Yin Yoga

Seit einiger Zeit finden immer mehr Menschen Gefallen an Yin Yoga. Zunächst belächelt, beschäftigt sich die Yogawelt zunehmend mit diesem Stil.  

Was unterscheidet Yin Yoga vom bekannten Hatha Yoga?

Charakteristisch für Yin Yoga sind die fast schon meditativ und besonders ruhig im Liegen oder Sitzen ausgeführten und sehr lange gehaltenen Asanas. Diese Haltungen wurden aus dem traditionellen Hatha Yoga abgeleitet und mit den Einflüssen des chinesischen Daoismus und westlichen Erkenntnissen über den Körperbau ergänzt.

Im Gegensatz zum traditionellen Yoga nutzen wir den Körper nicht um in eine bestimmte Haltung zu gelangen, vielmehr nutzen wir die Haltung, um etwas über Körper und Geist herauszufinden. Die lange gehaltenen Asanas ermöglichen die Annäherung an unser Innenleben ohne Vernachlässigung des Fokus auf die eigene Anatomie. Wir haben die Zeit und Möglichkeit in uns hineinzuschauen und unsere Emotionen zu beobachten. Dadurch können wir einiges über uns lernen.

Auch wenn die Positionen relativ komfortabel eingerichtet, geübt werden, können sie durchaus als körperlich herausfordernd erlebt werden. Durch das lange Halten verstärken sich die Reize und lösen dadurch viele Emotionen und Empfindungen aus. Wir lernen Ruhe zu bewahren, Situationen auszuhalten und können diese Fähigkeiten im Alltag nutzen.

Im Yin Yoga übergeben wir uns mehr der Haltung, als dass wir sie aktiv gestalten. Wir werden passiv, da wir nicht mehr irgendwohin wollen und lassen die Dinge und unseren Körper wie sie sind. Dadurch fühlen wir uns gelassener, entspannter und ruhiger.

Regelmäßiges Yin Yoga sensibilisiert unsere Aufmerksamkeit für uns selbst und wirkt somit vorbeugend gegen Überanstrengung, da wir die Zeichen dafür eher wahrnehmen.

Das Zusammenspiel von Yin und Yoga!

Yin entstammt dem Chinesischen und das Wort „Yoga“ verbinden wir mit Indien. Die Yin Yoga Haltungen sind adaptierte Hatha Yoga Asanas.

Yoga ist keine reine Körperpraxis, kein Fitnessplan. Es ist eine spirituelle Reise, während wir lernen uns mit unserem Herzen zu verbinden und eine innere Haltung von Mitgefühl, Liebe und Gleichmut zu entwickeln. Hier wird Friede und Stabilität möglich. Dieser Zugang fällt vielen über Yin Yoga leichter.

Diese Reise zu uns selbst findet statt, wenn wir loslassen können: unsere vermeintliche Identität, unsere Erwartungen und die Kontrolle über alles Mögliche; also allgemein gesagt, lassen wir Anspannungen los. Wir etablieren yogische Qualitäten.

Der Atem im Yin Yoga

Während der Yin Yoga Praxis ist es gut den Atem frei fließen zu lassen. Fließt der Atem frei, können wir relativ sicher sein, dass wir nicht zu tief in einer Haltung sind und die Praxis achtsam bleibt. Jede Haltung verändert unseren Atem auf einzigartige oft subtile Weise. Die langsame Yin Yoga Praxis schenkt uns die Zeit diese Veränderungen zu beobachten.

Praktisches

Klassischerweise wird Yin Yoga auf der Matte geübt (häufig einer Matte aus Schaffell). Für die langen intensiven Dehnhaltungen lohnt es sich, sich ein Bolster zuzulegen. Im Gegensatz zum üblichen Yoga dürfen hier die Socken anbehalten werden und ein Pullover und eine zusätzliche Decke sind hilfreich.

Fazit

Yin Yoga ist oft eine Geduldsprobe, die uns aber mit erhöhter Flexibilität, Schmerzreduktion und tiefer Ruhe und Entspanntheit belohnt. Auch Senioren und Menschen mit eingeschränkter Beweglichkeit können von der positiven Wirkung von Yin Yoga profitieren, ebenso wie Menschen, die sich im Job viel bewegen müssen oder die in der Regel eher dynamische Sportarten ausüben; ihnen bietet Yin Yoga einen idealen Ausgleich.